Systeme

Sie erhalten hier einen Überblick über die verschiedenen Systeme, Produkte und Dienst- und Serviceleistungen der AirConcept® GmbH



Aufzugs-Schacht-Entrauchung

Aufzugs-Schacht-Entrauchung ASE

Systeme zur Aufzugs-Schacht-Entrauchung gewährleisten den Rauchabzug im Brandfall. Im Normalbetrieb gewährleisten Sie eine luftdichte Gebäudehülle nach EnEV. Unterschiedliche Ausstattungsvarianten stehen zur Verfügung.

BaseDry Kellerlüftung

Kellerlüftung

Das BaseDry ist eine Steuereinheit für die automatische Überwachung der absoluten Luftfeuchte.
Ob Weinkeller oder Bibliothek, Kirchenarchiv oder Garage, Fitnessraum oder Partykeller. Das BaseDry sichert das effektive Lüften ohne lästiges, manuelles Fenster öffnen - Fenster schließen. An kalten Tagen im Keller lüften, an warmen Tagen die Fenster schließen. So bekommen Sie Ihre Wände trocken. Das Lüftungsregime können Sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Das BaseDry dient zur Ansteuerung unterschiedlicher Komponenten wie Heizkörperventile, Ventilatoren, Lüftungsklappen, Fensteröffner, Lüftungsventile etc. Die aktuellen Messwerte werden auf dem Display angezeigt. Mittels zwei Sensoren (Temperatur und Feuchte) wird die absolute Luftfeuchtigkeit innen und außen verglichen. Daraus wird ein automatisches Lüftungsregime generiert. Ebenso ist ein Regimewechsel zwischen Heizen und Lüften möglich.  

Lüftungskonzept nach DIN 1946-6:2009-05

Lüftungskonzept nach DIN 1946-6:2009-05

Für die Sanierung und den Neubau von Wohnungen ist ein Lüftungskonzept nach DIN 1946-6 vorgeschrieben. Im Ergebnis dieses Lüftungskonzeptes erfahren Sie, ob lüftungstechnische Maßnahmen notwendig sind oder nicht.
Weiterhin wird ermittelt, welche Außen-Luft-Volumenströme zu realisieren sind. Bei ventilatorgestützer Lüftung sind die notwendigen Abluftvolumenströme zu berechnen. Die AirConcept erstellt projektbezogene Lüftungskonzepte. Zusätzlich ermitteln wir Ihnen die Anzahl an Außen-Luft-Durchlässen ALD je Nutzungseinheit. Wir stellen Ihnen die benötigten Abluftkomponenten übersichtlich zusammen. Letztendlich fassen wir für Sie alle benötigten Komponenten in einer Kostenübersicht zusammen.

Wenn Sie Fragen zur Lüftungsnorm haben, wir helfen Ihnen weiter.

[caption id="attachment_2293" align="aligncenter" width="253"]Luftbedarfsberechnung DIN 1946-6_Seite_1 Lüftungskonzept
DIN 1946-6 Seite 1[/caption]
[caption id="attachment_2294" align="aligncenter" width="241"]Luftbedarfsberechnung DIN 1946-6_Seite_2 Lüftungskonzept
DIN 1946-6 Seite 2[/caption]

Druckregelventil DRV200/240

Rauch-Druck-Anlagen RDA

Rauch-Druck-Anlagen RDA retten Leben. Sie verhindern durch die Konstanthaltung eines Überdruckes den Eintritt von Rauch in den Sicherheitstreppenraum, in Schleusen, Feuerwehraufzüge und Vorräume.
Meist bei innenliegenden Treppenräumen eingesetzt, bleibt durch die Druckbelüftung die Sicht frei und die gefährdeten Personen können den Weg ins Freie finden. Für die Rettungskräfte wird ein rauchfreier Zugang zur Brandetage gewährleistet. Die jeweiligen Schutzziele werden im Brandschutzgutachten definiert. Es sollte ein Volumenstrom von mindestens 10.000m³/h realisiert werden. Die Türöffnungskräfte sollen 100Nm nicht überschreiten und der Überdruck sollte nicht größer als 50Pa werden. Die wichtigsten Grundlagen sind in der DIN EN 12101-6 und dem VDMA-Einheitsblatt 14188 zu finden.

Treppenhaus-Spüllüftungs-Anlage

Treppenhaus-Spüllüftungs-Anlage RDA-SL

Treppenhaus-Spüllüftungs-Anlagen RDA-SL können Leben retten.
Treppenhaus-Spüllüftungs-Anlagen RDA-SL verwenden Sie zur Verdünnung und Ausleitung von Rauchgasen. Die Sicht bleibt frei und die gefährdeten Personen können den Fluchtweg benutzen. Es sollte ein Volumenstrom von mindestens 10.000m³/h realisiert werden. Ein Sicherheitsdruckschalter verhindert einen zu hohen Überduck im Treppenhaus.

Wohnungslüftung - Residential Ventilation Systems

Für eine gut abgestimmte Wohnungslüftung finden Sie hier Lüftungsgeräte, Lüftungsventile, Raum-Luft-Regler und Fensterlüfter

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Seitenanalysen zu. Auf Wunsch der EU muss nun ausdrücklich hierauf hingewiesen werden.