RDA-SS-FU 4.0 Zentralsteuerung 4,0kW

Allgemeines:

RDA-Zentralsteuerung RDA-SS-FU 4.0

Eine AirConcept® Rauch-Druck-Anlage dient zur Rauchfreihaltung von  Flucht- bzw. Rettungswegen. Sie findet Anwendung in Rettungswegen, Zugangswegen zur Brandbekämpfung, Feuerwehraufzügen, Vorräumen, Treppenhäusern und anderen Bereichen die rauchfrei gehalten werden müssen. Sie unterliegt der DIN EN 12101-6, Klassen A-F.
Voraussetzung für die Funktion der AirConcept® RDA ist das automatische Schließen aller an den Rettungsbereich angrenzenden Türen nach der Auslösung. Nach Auslösung des Sicherheits-Druck-Schalters SDS / Drucksensors DS wird der RDA-Ventilator getaktet. Alle 8h erfolgt automatisch eine interne Prüfung auf Fehlfunktionen.
Der Einsatz zur Belüftung z.B. eines Treppenraumes ist möglich.
Bei Ausfall einer Netzphase kann der RDA-Ventilator mit verminderter Leistung weiter betrieben werden. Gebäudeundichtheiten werden durch exakte Parametrierung der Druckregelung kompensiert. Die RDA-Zentralsteuerung enthält eine Sanftanlaufschaltung zur Vermeidung zu hoher Anlaufströme. Bei Netzausfall öffnen die Abströmklappe automatisch. Wird der Notstrom für den RDA-Ventilator über eine NEA bereitgestellt, dient der FU als Wechselrichter.

In den meisten Fällen werden Rauch-Druck-Anlagen individuell auf die spezifischen Anforderungen der Gebäude abgestimmt. Sollten Sie von unserem Standard abweichende Ausstattungsmerkmale benötigen, passen wir unsere RDA gern an Ihr Projekt an.

Funktionsprinzip:

  • Phase 1: Spüllüftung bis max. 90 Sek. nach Auslösung, komplettes Öffnen d. Außenluftansaugung und der Lichtkuppel LK / Dunkelklappe DK. Freilauftürschließer u. Signaleinrichtungen werden aktiviert. Der RDA-Ventilator läuft an. Das Treppenhaus wird mit Frischluft durchspült. Eventuell vor der Aktivierung eingedrungener Rauch wird über die LK/DK herausgespült.
  • Phase 2: Druckhaltung spätestens 30 Sek. nach Auslösung. Nach Erreichen der Spülphase wird die LK/DK über die Drucksteuerung in eine definierte Endstellung gefahren.
  • Druckregelphase bei geschlossenen Türen:
    In der definierten Endstellung der Abströmklappe baut sich im Treppenhaus bei geschlossenen Türen die erforderliche Überdruck gegenüber angrenzenden Fluren u. Nutzungseinheiten auf. Er sollte 50Pa nicht überschreiten. Rauch kann somit aus der Brandzone nicht eindringen. Die Sicherheitsschleusen auf den Etagen werden in die AirConcept® RDA eingebunden. Dazu können über der Tür vom Treppenhaus in die Schleuse Druck-Regel-Ventile DRV200-K90 angeordnet werden. Die Nachströmung in die Schleuse wird damit gesichert und gleichzeitig dafür Sorge getragen, dass die Türöffnungskräfte 100Nm nicht überschreiten.
  • Druckregelphase bei geöffneten Türen:
    Sobald im Fall der Evakuierung oder im Fall eines Löschangriffs die Tür zur Nutzungseinheit geöffnet wird, strömt Luft vom Treppenraum in die Schleuse und von der Schleuse in den Flur und verhindert so das Eindringen von Rauch in den Rettungsbereich. Ausgelöst durch den Drucksensor regelt die RDA-Zentralsteuerung den Volumenstrom des RDA-Ventilators und den Öffnungshub der LK/DK. Um die Strömung in der Nutzungseinheit bei geöffneten Türen sicherzustellen, müssen ausreichend große LK/DK vorgesehen werden, die einen Druckausgleich ermöglichen. Diese können alle parallel (gleichzeitig) oder auch nur auf der Brandetage geöffnet werden (etagenselektive Steuerung).

     I. Standardfunktionen:

  • Auslösung der AirConcept RDA durch Rauchmelder RM / Druck-Knopf-Melder DKM / externe BMA
  • Optische und akustische Alarmierung der Bewohner durch Alarmsirene / Blitzleuchte
  • Druckregelung durch permanente Druckmessung

    II. Sicherheitsfunktionen:

  • Überwachung der Netzeinspeisung
  • Überwachung auf Kabelbruch / Kurzschluss der RM, DKM, Stellmotore
  • Überwachung d. internen Steuerspannung auf Mindestspannung
  • Überwachung d. Druckmesstechnik
  • Pufferung d. internen Steuerung für 72h

    III. Notfunktionen:

  • Notbetrieb des Ventilators bei Ausfall Drucksensor DS
  • NRA-Funktion bei Störung am Ventilator od. Netzausfall (NRA)
  • Automatisches Öffnen der LK/DK nach Überschreiten der Pufferzeit
  • Verhindern der Überschreitung der zulässigen Höchstdruckes bei Ausfall der Druckmesstechnik
  • Blockierung Lüftungs-Taster LT / Lüftungs-Schlüssel-Taster LST bei Notbetrieb (fehlende Netzeinspeisung)

   IV. Komfortfunktionen:

  • Manuelles Öffnen LK/DK mit LT/LST zur Lüftung
  • autom. Schließen der LK/DK über Nachlaufsteuerung (max. 10h)
  • witterungsgeführt durch WRS

Anzeigen:

  • Optische u. akustische Störmeldung durch Alarmsirene/Blitzleuchte ASBL an RDA-SS u. Druck-Knopf-Melder DKM
  • Betriebsmeldung
  • Sammelstörmeldung
  • Auslösung

Technische Daten:

anschließbarer RDA-Ventilator: 4,0 kW
Anlaufzeit: < 60 Sek
Regelzeit: 3s, 90% der geänderten volumetrischen Anforderung
Schutzart: IP55
Abmessungen (BxHxT): 800x1000x300 mm
anschließbare Komponenten: 2 Rauchmelder-Linien (je 10 RM), 2 Druck-Knopf-Melder-Linien (je 20 DKM), Drucksensor DS, Sicherheits-Druck-Schalter SDS, Lüftungstaster LT/Lüftungs-Schlüssel-Taster LST, Kanal-Rauch-Melder KRM, Wind-Regen-Sensor WRS, 20 Freilauf-Tür-Schließer FTS, Zeit-Schalt-Uhr ZSU, Temperaturfühler TF, Alarmsirene/Blitzleuchte ASBL, Lichtkuppel/Dunkelklappe LK/DK 24V,
Jalousieklappe JK 24V (saugseitig), JK 24V (druckseitig), RDA-Ventilator
Einsatzgebiete: Rauchfreihaltung von Rettungswegen auf Flughäfen, in Treppenhäusern, in Feuerwehraufzügen und sonstigen Flucht- und Rettungswegen
Lieferumfang: RDA-SS-FU 4,0
Zubehör: Erweiterungsmodul EM-1, Erweiterungsmodul EM-2, Erweiterungsmodul EM-3, Erweiterungsmodul EM-4, Erweiterungsmodul EM-5, Erweiterungsmodul EM-6, Erweiterungsmodul EM-7, Erweiterungsmodul EM-8, Erweiterungsmodul EM-9, Erweiterungsmodul EM-10, Erweiterungsmodul EM-11, Erweiterungsmodul EM-12, Erweiterungsmodul EM-13, Erweiterungsmodul EM-14, Erweiterungsmodul EM-15
Systemzugehörigkeit: Rauch-Druck-Anlage RDA
Download: RDA Anlagenschema 46,3 KB,
RDA-Inbetriebnahme-Checkliste 83,7 KB

Ähnliche Artikel

Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Seitenanalysen zu. Auf Wunsch der EU muss nun ausdrücklich hierauf hingewiesen werden.